2
2
2
1
1

+49 221 430 899 30

Microneedling und Co. gegen Aknenarben


Nicht nur Teenager leiden unter einer der häufigsten Hautkrankheiten – Akne. Jenseits der Pubertät haben Männer und Frauen oftmals nicht mehr akut mit der Erkrankung zu tun, aber sie leiden unter den Folgen. Denn viele bekommen durch die Unreinheiten unschöne Narben und ein damit verbundenes unebenes Hautbild. Doch die psychische Belastung durch diese Narbenbildung muss nicht sein, Anwendungen wie Microneedling in Köln und Co. können den Betroffenen wieder zu einem schöneren Erscheinungsbild verhelfen.

 

Was ist Akne?

Bei Akne vulgaris handelt es sich um Entzündungen der talgdrüsenreichen Regionen der Haut. Die nicht-infektiöse Hauterkrankung kann fettige Haut, Mitesser und Entzündungen in Knötchenform zur Folge haben.

Wie entstehen die Narben?

Die Narbenbildung entsteht dadurch, dass der Körper versucht die tiefergehenden, zerstörten Hautstrukturen wiederaufzubauen. Durch das neu gebildete Bindegewebe können atrophe (nach innen wie ein Loch) oder hypertrophe Narben (verhärtet und erhaben) entstehen. Zusätzlich ist die Talgproduktion und Feuchtigkeitsversorgung der Haut während dieses Neubildungsprozesses extrem eingeschränkt, sodass die neue Haut oftmals sehr fest ist und dem gewohnten Hautbild nicht entspricht.

Vorsicht ist auch beim Ausdrücken von Pickeln geboten, denn auch dort können Fehler zu Aknenarben führen. Je tiefer eine Entzündung unter der Haut ist umso wahrscheinlicher ist eine Schädigung des Gewebes und die anschließende Narbenbildung.

Auch wie andere Narben können diese mit der Zeit wieder verschwinden, in einigen Fällen wird auch die ursprüngliche Zelle wieder neugebildet. Dieser Prozess Jahre dauern und ist keinesfalls garantiert. Daher kommt auch ein psychisches Leiden der Aknepatienten nicht selten vor.

Welche Methoden helfen gegen Aknenarben?

Fruchtsäurepeeling

Gerade bei atrophen Aknenarben ist ein professioneller Fruchtsäurepeeling sehr zu empfehlen. Denn das Peeling löst die obere Hautschicht, was die Neubildung zur Folge hat. Dieses sollte im besten Fall, je nach Schweregrad der Narben, einige Male wiederholt werden, um ein maximales Ergebnis zu erzielen.

Mikrodermabrasion

Auch die Mikrodemabrasion wird gegen atrophe Narben eingesetzt. Die Hautoberfläche wird mit Hilfe von kleinen Kristallen abgeschliffen, sodass eine neue Gewebeschicht gebildet wird. Oftmals sind schon nach der ersten Anwendung Erfolge zu erkennen, doch auch hier sollte die Anwendung regelmäßig wiederholt werden. Die Methode ist gerade für oberflächliche Narben sehr geeignet.

Lasertherapie

Auch eine Möglichkeit die Aknenarben zu verbessern, ist die Lasertherapie. Hierbei werden verschiedene Lasertypen genutzt, die die Narben durch gebündeltes Licht entfernen. Da die Laserstrahlen in die tiefere Hautschicht kommen, regen diese auch die Kollagenneubildung an, was ein Fruchtsäurepeeling zum Beispiel nicht kann. Meistens wird hier der Fraxel-Laser eingesetzt, der sehr exakt die betroffenen Hautstellen behandeln kann. Auch hier sind wieder mehrere Sitzungen erforderlich.

Microneedling

Ebenfalls eine effektive Methode gegen Aknenarben ist das Microneedling, das mit Hilfe eines nadelbsetzten Dermarollers für kleine Mikroverletzungen der Haut sorgt. Diese haben die Neubildung der oberen Hautschicht und die Anregung der Kollagen-, Elastin- und Hyaluronsäurebildung zur Folge. So wird das gesamte Hautbild ebener und glatter. Auch diese Anwendung sollte je nach Narbenstärke bis zu dreimal wiederholt und für ein maximales Ergebnis mit einem Vampir-Lift kombiniert werden.


Kontakt





** Wir verarbeiten und speichern Ihre Daten ausschließlich zum Zweck der Kontaktaufnahme und Geschäftsanbahnung. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Sie können der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit per E-Mail an info@medicalface.de widersprechen. In diesem Fall werden wir die zu Ihnen gespeicherten Daten umgehend fristgerecht löschen sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen einzuhalten sind. Weitere Informationen auch etwa über weitere Rechte, die Ihnen zum Schutz Ihrer Daten zustehen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
*Pflichtfelder

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Datenschutz | Impressum